Augendiagnose

03 reoder auch Irisdiagnose genannt, ist eine Betrachtung des vorderen Augenabschnittes, also

  • der Lider und Lidränder,
  • der Wimpern,
  • der Bindehaut,
  • der Hornhaut,
  • der Regenbogenhaut (Iris)
  • und der Pupille.
Der farbige Teil des Auges, die Regenbogenhaut, ist hierbei von bedeutender Wichtigkeit:
Es werden die Farbe, die Dichtigkeit und die Struktur der Iris beurteilt.
Weiter zeigen sich körperliche Besonderheiten und Reaktionsmuster des Organismus, wobei gezielt zwischen den folgenden drei Kriterien unterschieden wird:
  1. handelt es sich um eine anlagebedingte Schwäche, die bei entsprechender Kenntnis und vorbeugendem Lebensstiel keine Probleme bereiten wird;
  2. dreht es sich um einen Krankheitsprozess, der momentan entsteht;
  3. oder ist der Krankheitsprozess bereits aktiviert!
Daraus ergibt sich der Einsatz von homöopathischen Mitteln und Ausleitungsverfahren, die entsprechend dem Patientenstatus´ entweder vorsorglich, oder regenerierend eingesetzt werden können.
Die Augendiagnose ist ein Verfahren, das sich ohne weiteres mit vielen anderen Diagnosemethoden der Naturheilkunde und auch der Schulmedizin ergänzen lässt.