Schröpfen gehört zu den Ableitungsverfahren auf die Haut. Durch ein luftleer gemachtes Glas entsteht ein Vakuum, das die lokale Durchblutung stark anregt und dadurch die körpereigene Selbstregulierung anfacht.
Mögliche Einsatzgebiete des Schröpfens sind:
  • Sehnen-, Muskel- und Gelenkerkrankungen

  • funktionelle Störungen innerer Organe können sich über die Hautreflexzonen beeinflussen lassen

Eine Sonderform des Schröpfens ist das pulsierende Schröpfen, wobei durch die wiederkehrenden Schwingungen der Lymphfluss zusätzlich angeregt wird.
Anwendungsbereiche für diese Art des Schröpfens sind:
  • Gelenkprobleme

  • Cellulite und

  • die Faltenglättung